Schliessen ×

EUROPA

KOREA

NORDAMERIKA

RAMPF denkt global und handelt lokal. Bitte wählen Sie die gewünschte Region und Ihre Sprache über den Button

Hochwertige alternative Polyole für URBANREC-Projekt

Primasens, 26.11.2019.

Das europäische Projekt URBANREC hat einen erfolgreichen Abschluss gefunden. In den vergangenen drei Jahren haben führende Experten an Lösungen für die Inwertsetzung von Sperrmüll gearbeitet. RAMPF Eco Solutions hatte die Aufgabe, chemische Lösungen zu entwickeln, um hochwertige recycelte Polyole aus Kunststoffmüll wie Matratzen und Polsterungen zu gewinnen.

Gerade einmal drei Jahre ist es her, dass das europäische Projekt URBANREC initiiert wurde mit dem Ziel, die Logistik und Entsorgung von Sperrmüll zu verbessern. Beteiligt waren Unternehmen und Organisationen aus sieben Ländern, darunter öffentliche Einrichtungen aus Belgien, Polen, Spanien und der Türkei.

Das Ziel war die Entwicklung und Umsetzung eines ökologisch innovativen und integrierten Sperrmüllentsorgungssystems, mit dem die Müllvermeidung und -wiederverwendung gefördert und die Logistik verbessert werden sollte. Zudem sollten durch neue Verfahren hochwertige recycelte Produkte wie Kleber, Schäume, Faser/Filzverbundwerkstoffe und Lösungsmittel entwickelt werden.

RAMPF Eco Solutions hatte gemeinsam mit Partnerunternehmen und Institutionen die Aufgabe, chemische Lösungen zu entwickeln, um aus Kunststoffabfällen wie Matratzen und Polstern hochwertige Recyclingpolyole zu gewinnen. So sollte der Anteil auf fossilen Rohstoffen basierenden Polyolen bei der Herstellung neuer Kunststoffprodukte verringert und die Belastung von Deponien und Verbrennungsanlagen verringert werden.
 

FSK diskutiert Erkenntnisse auf Fachtagung

Das URBANREC-Projekt war auch ein Thema der diesjährigen Fachtagung Polyurethane des Fachverbands Schaumkunststoffe und Polyurethane (FSK) in Reutlingen (Bild oben).

Auf der Veranstaltung erläuterte Dr. Frank Dürsen, Head of Future & Sustainability bei der RAMPF-Gruppe, wie die recycelten Polyole via Glykolyse und Acidolyse aus Sperrmüll gewonnen werden, welche bereits erfolgreich für die Herstellung hochwertiger Klebstoffe, Schäume, Isolationsmaterialien und Lösungsmittel eingesetzt werden.

Marco Werth, Director of Sales & Marketing bei RAMPF Eco Solutions, ist überzeugt, dass das chemische Recycling von Kunststoffabfällen weiter an Bedeutung gewinnen wird:

Diese Verfahren sind ein wichtiger Baustein für ein ganzheitliches Abfallmanagement. Wir sind stolz darauf, dass wir mit unserem Know-how zum Erfolg von URBANREC beitragen konnten.